Mit dem Sommer naht auch der heiß ersehnte Urlaub. Niemand möchte im Urlaub krank werden. Aber es gibt eine lästige und gefährliche Gesundheitsstörung im Urlaub, den Sonnenbrand. Wen in den ersten Tagen schon ein Sonnenbrand erwischt, für Ihn/Sie sind die folgenden Tage oft die reinste Qual. Strand und Meer, tauchen, mit dem Boot hinausfahren – alles gestrichen. Leider haben Sonnenbrände oft gefährliche Spätfolgen. Dazu zählen Hautkrebs und vorzeitige Hautalterung. Besonders gefährlich sind Sonnenbrände in der Kindheit. Sie können die Haut nachhaltig schädigen. Die Folgen treten oft erst im Erwachsenenalter auf. Der richtige Sonnenschutz ist für die schönste Zeit des Jahres ein Muss.

Für den Badeurlaub gut gerüstet - der richtige Sonnenschutz

Sonnenschutz fürs Urlaubsgepäck – der richtige Lichtschutzfaktor

Es gibt im Internet tolle Packlisten für den Urlaub. Beispielweise der „Kostenlose Download deiner Checkliste für den Badeurlaub“. Der Sonnenschutz steht natürlich auf der Checkliste, aber auf den richtigen Lichtschutzfaktor (LSF) kommt es an. Sonnencremes mit einem LSF von 6 bis 10 können für den Urlaub vergessen werden. Für längeren Aufenthalt in der Sonne ist das für die meisten Menschen mit europäischem Hauttyp zu wenig. Schon bei längerer Gartenarbeit sollte die Sonnencreme einen LSF 30 haben. Beim Strand- und Bergurlaub sollte er noch höher sein. Dann ist schon der LSF 50 angesagt. Wer sehr sonnenempfindlich ist, kann sich für Präparate mit LSF 50+ entscheiden. Kinder sollten nicht nur den höchsten LSF haben, sondern am Strand und in den Bergen mit leichter Baumwoll- oder Leinenkleidung geschützt werden. Das T-Shirt ist bei den Badeferien ein Muss. Oft haben nicht alle in der Familie den gleichen Hauttyp. Der sehr empfindliche Hauttyp 1 (hellblond, rothaarig, sehr helle Haut) hat in der Sonne nur für 15 Minuten einen körpereigenen Schutz. Menschen mit Hauttyp 3 bekommen selten Sonnenbrände und können ohne Sonnencreme ca. 30 Minuten Sonne vertragen und der mediterrane Hauttyp 4 hält es für 40 Minuten ungeschützt in der Sommersonne aus. Für jeden in der Familie sollte also die passende Sonnencreme im Gepäck sein. Es empfiehlt sich, Sonnencreme, Aprés Sun Creme und Sonnenlotion vor dem Urlaub zu kaufen, da es oft am Urlaubsort nicht die gewünschten Artikel gibt. Achtung auch bei der Sonnencreme vom Vorjahr. Hier muss das Haltbarkeitsdatum kontrolliert werden. Viele Produkte sind nur ein Jahr haltbar. Danach ist die Wirkung nicht mehr garantiert. Für den Badeurlaub sollte unbedingt wasserfester Sonnenschutz besorgt werden. Beim längeren Strandaufenthalt oder langen Bergwanderungen und Radfahrten sollte nachgecremt werden.

Wissenswertes zum schönen Sonnenschein

Die Sonne ist lebenswichtig. Menschen brauchen Sonne, um natürliches Vitamin D aufzubauen. Zu viel Sonne verbrennt die Haut. Vorsicht ist auch im Schatten und bei bewölktem Sommerhimmel am Meer geboten. UV-Strahlung gelangt auch in den Schatten und durch die Wolken. Das Meer reflektiert auch schwächere UV-Strahlen. Im Boot, am Strand, beim langen Schwimmen oder Wasserspielen ist dennoch Sonnencreme angesagt. Viele Sonnencremes beschränken sich auf den UV-B-Schutz. Das reicht nicht. Studien zeigen, dass auch UV-A-Strahlen schädlich sind. Eine gute Sonnencreme oder Sonnenlotion sollte zusätzlich einen UV-A-Filter haben. Selbstbräuner schützt nicht und sollte nicht zusammen mit Sonnenschutz-Präparaten verwendet werden.