Was ist das richtige Make-up fürs Büro?

Im Job ist immer ein dezentes Make-up angesagt. Zu vermeiden ist alles, was zu dick aufgetragen ist. Dazu gehören zum Beispiel tiefrote Lippen, stark geschminkte Lidschatten in blau, grün, gold oder Smokey Eyes. Kurzum, es sollte heißen: So viel Make-up wie nötig und wenig wie möglich. Gefragt ist eine frische, möglichst natürliche Ausstrahlung, keine provokante Erotik. Junge Frauen mit glatter, frischer Haut brauchen für das Büro kein Make-up für das ganze Gesicht. Die Augen sollten schön betont werden, bei blasser Haut ein Hauch von Rouge für Frische sorgen. Hautunreinheiten oder übernächtigte Augen sollten allerdings nicht zur Schau getragen werden.

Was ist im Büro angesagt?

Nicht jeder steigt früh morgens frisch und fröhlich aus dem Bett. Da sehen einem schon mal kleine Augen, Augenringe und diese oder jene Gesichtsrötung im Spiegel entgegen. Eine matte, Grundierung, passend zum Hauttyp, schafft Abhilfe. Helle Grundierung kann auch nur unter den Augen aufgetragen werden, um die Schatten zu kaschieren. Ein leichtes, der Jahreszeit angepasstes Make-up versteckt kleine Hautunregelmäßigkeiten. Für trockene Haut ist eine getönte Feuchtigkeitscreme empfehlenswert, die es für helle und braune Haut gibt. Haut, die zum Fetten und Glänzen neigt, darf leicht gepudert werden. Sollen die Augenlider betont werden, dann höchstens in sanften Beigetönen. Die Wimpern sollten aber schön schwungvoll getuscht werden. Gut geformte und gebürstete oder dezent nachgezogene Augenbrauen sind ein Muss. Frische strahlt Optimismus aus. Bis auf die wenigen Damen, die immer leicht rosige Wangen haben, ist ein Hauch von Rouge immer richtig. Die Lippen sollten in dezenten, helleren Farben geschminkt werden. Zartes Lipgloss bringt mehr Glanz und Frische auf den Mund als mancher Lippenstift.

Wie fühle ich mich mit dem Alltags-Make-up?

Das ist eigentlich die wichtigste Frage, die frau sich morgens vor dem Spiegel stellen sollen. Statt zu versuchen, fremde Gesichter und Make-ups zu kreieren, sollte das Make-up gewählt werden, mit dem man sich wohlfühlt. Das Spiegelbild soll sagen: Ich mag mich. Dafür ist es wichtig, zu betonen, was einem selbst am Gesicht gefällt und zu kaschieren, was stört. Die Voraussetzung für ein gelungenes Tages-Make-up ist die richtige Pflege. Und die beginnt am Abend zuvor mit der gründlichen Gesichtsreinigung und einer pflegenden Creme für die Nacht. Ausreichend Schlaf ist das beste natürliche Schönheitsmittel. Allerdings ist das nicht immer gegeben. Dann sollten aber die nächtlichen Spuren nicht unter dicken Puderschichten verborgen werden. Eine hochwertige Foundation wirkt kleine Wunder. Kleine Hautunreinheiten lassen sich mit einem Abdeckstift verbergen. Puder wird nur ganz leicht mit einem dicken, leichten Pinsel aufgestäubt. Das Make-up sollte immer in weichen Übergängen zum Hals auslaufen, damit nicht der Eindruck einer aufgesetzten Maske entsteht. Je besser die Farbe der natürlichen Hautfarbe angepasst ist, desto einfacher ist das gleichmäßige Auftragen und desto natürlicher die Wirkung.

Make up fürs Büro

Foto: Sara Hegewald pixelio.de