Welche Pflege für trockene Haut?

Sowohl Kälte als auch Hitze sowie Wind und Staub können bewirken, dass der Schutzfilm der Haut nicht mehr richtig arbeitet und Flüssigkeit verloren geht. Gerade im Gesicht ist die Haut extrem empfindlich, und es kann relativ schnell zu schuppenden und/oder juckenden Stellen kommen. Am besten man lässt es durch Verwendung der entsprechenden Hautpflege erst gar nicht so weit kommen. Beispielsweise kann man die folgenden altbewährten Hausmittel ausprobieren:

  1. Grundsätzlich sollte jeder möglichst viel Wasser (etwa 2 Liter) trinken, um nicht noch zusätzlich ein Hautaustrocknen zu fördern.
  2. Eine Quark- oder Joghurtmaske kann durchaus eine Feuchtigkeitscreme ersetzen: Der mit etwas Honig oder Gurkenraspeln vermischte Joghurt beziehungsweise Quark wird auf dem Gesicht verteilt, und nach mindestens 15 Minuten Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser wieder entfernt.
  3. Extrem trockene Haut lässt sich sehr gut mit dem Pflanzensaft einer Aloe Vera Pflanze mit Feuchtigkeit versorgen
  4. Der gesamten Hautoberfläche tut ein Vollbad, das als Badezusatz einen Liter Vollmilch und etwa 200 Milliliter Olivenöl enthält, gut.

Wie ist trockene Haut zu reinigen?

Bei ohnehin schon trockener Haut ist auf Wasser und Seife als Reinigungsmittel tunlichst zu verzichten. Zu häufiges und zu intensives Reinigen schädigt übrigens auch den Lipidmantel von normaler Haut. Empfehlenswert für die hautschonende Gesichtsreinigung ist ein alkoholfreies, mildes Gesichtswasser oder ein Reinigungsöl, mit dem das Gesicht nur abgetupft werden sollte. Gerade dann, wenn das verfügbare Leitungswasser relativ kalkhaltig ist, besteht beim ansonsten üblichen Waschen die Gefahr, dass (austrocknende) Kalkreste auf der Haut verbleiben. Ansonsten gilt für die Haut des Körpers, dass pH-hautneutrale Waschlotionen oder Duschbäder verwendet werden sollten. Noch vorteilhafter sind Produkte, die gleichzeitig einen möglichst hohen Anteil rückfettender Substanzen enthalten. Auf das tägliche Duschen und auf ein Vollbad muss keineswegs verzichtet werden, wenn man trockene und empfindliche Haut hat. Allerdings sollte man sich hinsichtlich der Verweildauer und der Temperatur einschränken, um die Haut nicht zu sehr zu beanspruchen.

Welche Pflege tagsüber und welche für die Nacht?

Auf jeden Fall müssen Pflegeprodukte für die trockene Haut Feuchtigkeit und Fett beinhalten. Nicht zuletzt nach der Reinigung ist es unerlässlich, die Schutzfunktion der Haut zu fördern. Bereits ab etwa Mitte zwanzig hat die menschliche Haut einen erhöhten Feuchtigkeitsbedarf, sodass eine entsprechende Feuchtigkeitspflege angebracht ist. Tagsüber sollten Cremes oder Lotionen aufgetragen werden, die dem Typ Wasser-in-Öl entsprechen. Derartige Produkte wirken einerseits feuchtigkeitsspendend und andererseits leicht fettend. Sehr gut sind Pflegeprodukte, die natürliche Öle und wichtige Nähr-/Vitalstoffe wie Panthenol und Vitamin E enthalten. Damit die Gesichtshaut nicht zu sehr glänzt, sind indes Pflegeprodukte mit niedrigerem Fettgehalt zu bevorzugen. Nach der Gesichtsreinigung am Abend ist es angebracht, eine Nachtcreme aufzutragen, die der Hautregeneration dient. Zusätzlich etwas Gutes kann man seiner Haut mit einer zwei- bis dreimal pro Woche aufgetragenen Nähr-/Feuchtigkeitsmaske tun. Am besten eignen sich Masken mit natürlichen Feuchthaltesubstanzen wie Milchsäure.

Pflege für trockene Haut

Marbert Pflege Trockene Swatch