Wie Selbstbräuner fleckenfrei auftragen?

Oft ist der Griff zum Selbstbräuner einfach die ideale Lösung. Blasse Haut im Winter ist nun einmal unattraktiv und ungebräunt in den Urlaub fliegen, das ist bei den meisten Menschen auch eher unbeliebt. Das Solarium ist natürlich eine praktische Alternative, doch die regelmäßige Nutzung ist mit großen Risiken für die Haut verbunden. Ein qualitativ hochwertiger Selbstbräuner ist für eine leichte Bräunung daher für viele die beste und gesündeste Variante. Doch die Art der Anwendung der selbst-bräunenden Kosmetika sollte erlernt werden, um sich eine gleichmäßige und natürlich wirkende Bräune auf die Haut zu zaubern. Mit dem richtigen Produkt, einer einwandfreien Vorbehandlung der empfindlichen Haut sowie ein wenig Zeit sind lästige Flecken oder hässliche Streifen auf dem Körper oder im Gesicht vermeidbar. Das Mittel schnell zwischendurch auftragen, ohne sich mit der Wirkweise genauer vertraut gemacht zu haben, ist selbstverständlich nicht der richtige Weg.

Wie wird der Selbstbräuner korrekt angewendet?

Wenn ein paar einfache Schritte beherrscht werden, ist das sachgemäße Auftragen eines Selbstbräuners überhaupt kein Problem. Vor der Anwendung des bräunenden Produkts steht selbstverständlich erst einmal die intensive Reinigung und Pflege der Haut. Mit einem Peeling oder einem Luffahandschuh wird die Haut zunächst von lästigen Hautschüppchen befreit. Hierbei sind besonders raue Stellen, wie beispielsweise an den Ellenbogen oder am Knie, besonders zu beachten. Anschließend wird eine gute Feuchtigkeitspflege auf die Haut aufgetragen. Die vormals rauen Hautpartien sind nach einem Peeling oft gerötet und bedürfen einer besonders intensiven Behandlung. Diese Hautpartien am besten mit Vaseline einreiben. Nach dieser umfassenden Vorbereitung sollte der Selbstbräuner nunmehr zügig aufgetragen und in die Haut einmassiert werden. Für Anfänger ist eventuell die Nutzung eines getönten Selbstbräuners hilfreich, da so noch nicht eingecremte Stellen schneller auffallen. Nach dem Auftragen unbedingt Hände und Fingernägel gründlich reinigen, um hässliche Verfärbungen zu vermeiden. Eine gute Alternative ist auch das Tragen von Einweg-Plastikhandschuhen während des Auftragens.

Welcher Selbstbräuner ist der Richtige?

Gerade für Anfänger ist das umfangreiche Angebot an unterschiedlichen Selbstbräunern oft undurchschaubar. Die Produkte werden mit abweichenden Einwirkzeiten und für verschiedene Hauttypen angeboten. Die Bräunungsprodukte sind als Gel, Lotion, Creme, Schaum und sogar als Bräunungstuch erhältlich. Vor dem Kauf ist daher eine ausführliche Beratung durch eine Fachkraft in der Parfümerie oder in der Drogerie anzuraten. So können die meisten Missverständnisse bei Auswahl und Anwendung der hautfärbenden Kosmetika direkt vermieden werden. Haut ist nicht gleich Haut, daher sind nicht alle Produkte für jedermann geeignet. Unreine Haut reagiert zum Beispiel in der Regel eher empfindlich auf einen Selbstbräuner. Die Nutzung eines fettfreien Gels ist daher dringend anzuraten. Die Einwirkzeit eines Selbstbräuners beträgt in der Regel vier bis sechs Stunden. In dieser Phase sollte natürlich nicht geduscht werden. Auch ein Kleiderwechsel sollte nicht stattfinden. Ist wenig Zeit für die Anwendung des Produkts vorhanden, ist ein guter Express-Bräuner sicherlich die ideale Variante.

Selbstbraeuner fleckenfrei auftragen

von links nach rechts → Sonnencreme SPF50, Pro-melanin, After-Sun