Wie sind Hände und Nägel zu pflegen?

Gepflegte Hände werden gerne als die Visitenkarte eines Menschen angesehen. Auf ihnen landet oft der erste Blick des Gegenübers, vor allem auch im Berufsleben. Sind Hände und Fingernägel nicht in einem vorzeigbaren und sauberen Zustand, werden darüber auch Rückschlüsse über den Charakter einer Person gezogen. Überdies ist es unangenehm, einer Person mit rissigen Händen die Hand schütteln zu müssen. Die richtige Pflege von Händen und Nägeln bedarf eigentlich nur wenig Zeit, ein klein wenig Aufmerksamkeit und einige wenige Hilfsmittel. Zu den unbedingt notwendigen Produkten, die in keinem Bad fehlen sollten, gehören unter anderem ein mildes und rückfettendes Reinigungsmittel, mindestens eine gute Handcreme sowie eine hochwertige Feile für die regelmäßige Pflege der Fingernägel.

Wie sind Hände und Nägel am schonendsten zu reinigen?

Häufiges Händewaschen, vor allem mit kaltem Wasser und synthetischer Seife, führt schnell zur Austrocknung der Haut an den Händen. Die Folge können trockene, rissige Haut und brüchige Fingernägel sein. Um den Fettentzug an den empfindlichen Händen zu vermeiden, sollten diese im Idealfall nicht zu oft und ausschließlich mit lauwarmen Wasser und einem sanften Reinigungsprodukt gesäubert werden. Eine gute Möglichkeit sind beispielsweise milde Seifen, die pflanzliche Öle beinhalten. Dazu gehören unter anderem Olivenöl und Ringelblumenöl. In der Regel duften diese Seifen auch sehr angenehm, was den gepflegten Eindruck der Hände zusätzlich über den Geruch unterstreichen kann. Auch seifenfreie Syndets und pH-neutrale Waschlotionen sind zur Reinigung der Hände sehr empfehlenswert. Von billigen Flüssigseifen, die synthetische Rückfetter und Duftstoffe beinhalten, ist dagegen dringend abzuraten. Auch die Fingernägel sind sehr empfindlich und sollten mit einer guten Feile regelmäßig gereinigt und gekürzt werden. Als besonders schonend haben sich dabei die sogenannten Sandfeilen herausgestellt. Mit ihnen können Ecken und kleine Risse schonend entfernt und unnötige Aufrauungen der Nageloberfläche nahezu vermieden werden.

Welche Handcreme ist die Beste?

Je nach Art der Beanspruchung der Hände und dem Grad ihrer Belastung sind die unterschiedlichen Handpflegeprodukte auf dem Markt. Auch von der jeweiligen Jahreszeit ist es abhängig, welche Handcreme gerade die richtige Wahl ist. Handcremes enthalten generell sowohl Feuchtigkeit wie Fett, die jeweilige Zusammensetzung kann aber von Produkt zu Produkt stark unterschiedlich sein. Im Sommer sollte die Creme einen höheren Feuchtigkeitsanteil besitzen, im Winter dagegen einen höheren Fettanteil. Auch bei großer Beanspruchung der Hände ist ein höherer Fettanteil im Pflegeprodukt dringend anzuraten. Dieser legt sich wie eine Art Schutzfilm über die Haut. Sind die Hände regelmäßig stark ausgetrocknet, empfiehlt sich ein Produkt mit Urea (Harnstoff), Dexpanthenol oder auch Glyzerin. Generell gilt, die Hände sollten vor allem bei hoher Beanspruchung mehrmals am Tag eingecremt werden. Mindestens einmal die Woche ein kleines Handbad und eine anschließende Massage wären ebenfalls absolut wünschenswert. Die kleine Zusatzbehandlung hält die zarte Haut der Hände geschmeidig und weich und lässt auch die Nägel gesund und stark bleiben.

Wie sind Haende und Naegel zu pflegen