Jede junge Dame träumt von langen, vollen Wimpern. Leider sind diese relativ selten. Allerdings kann man der Natur leicht nachhelfen. Damit die Wimpern nicht zu unnatürlich wirken, gibt es ein paar Tipps und Tricks, die man beim Auftragen des Mascara beachten sollte.

Mascara richtig auftragen

Die kleinen Tricks der Experten

Einen verführerischen Augenaufschlag ohne Wimperntusche hinzukriegen ist eine Meisterleistung. Deswegen ist für viele Frauen Mascara das wichtigste Schmink-Utensil. Dieser ist heutzutage überall zu finden, so gibt es zum Beispiel auch Mascara reduziert im Shop von otto.de. Beim Auftragen muss man jedoch etwas aufpassen, damit das Ganze nicht verschmiert, verklebt oder verklumpt. Andererseits ist das richtige Tuschen der Wimpern gar nicht so schwer, wie viele denken.

  1. Das Bürstchen sollte stets parallel zu den Wimpern gehalten werden. Angefangen mit dem Wimpernansatz wird dann bis zur Wimpernspitze gefahren. Der Vorgang wird so lange wiederholt, bis alle Wimpern gleichmäßig eingefärbt sind. Um einen intensiveren und voluminöseren Eindruck zu erzielen, kann die Wimperntusche auch in einer Zickzack-Bewegung nach rechts und links aufgetragen werden. Die untere Wimpernreihe wird eingefärbt, indem man das Bürstchen senkrecht hält und vorsichtig an den Wimpern entlang fährt
  2. Die Bürstchenlänge entscheidet sich je nach Wimpernlänge. Für kurze Wimpern eignen sich kurze Borsten, bei normaler Wimpernlänge kann man auch ein kräftiges Bürstchen nehmen. Spezielle Volumen-Mascara umhüllen jede einzelne Wimper und lassen sie dichter und länger erscheinen. Wer das Verkleben von einzelnen Wimpern vermeiden möchte, sollte zu einem „Kamm-Bürstchen“ greifen.
  3. Sollten die Wimpern durch zu viel Mascara doch verkleben, kann man mit einem reinen Wimpernbürstchen vorsichtig die verklebten Stücke entfernen. Dazu empfiehlt sich ein altes Mascara-Bürstchen, das mit Seife gereinigt wurde. Kleinere Patzer lassen sich außerdem durch Wattestäbchen entfernen.
  4. Für besondere Effekte kann man unter den gewohnten Mascara eine sogenannte „Base“ auftragen. Diese umhüllt die einzelnen Wimpernhärchen, damit sie mehr Volumen und Länge bekommen.
  5. Schwarze Farbe eignet sich grundsächlich für jede Frau. Braun wirkt jedoch natürlicher. Auch mit blauem oder grünem Mascara kann man arbeiten, um Farbakzente zu setzen. Hier gilt jedoch: Weniger ist mehr!

Die absoluten No-Gos

  • Billige Wimperntusche enthält kaum pflegende Öle und kann Wimpern brüchig machen.
  • Wenn man das Bürstchen an der Kartusche abstreift, verklumpen die Mascarareste am Rand.
  • Benutzt man die Wimpernzange nach dem Tuschen, werden die Härchen zu sehr strapaziert.
  • Wimperntusche sollte nie länger als sechs Monate benutzt werden.
  • Bei Entzündungen und Rötungen im Augenbereich darf kein Mascara benutzt werden, da dieser Bakterien enthält.
  • Mascara sollte genauso wie Lippenstift nicht von mehreren Personen genutzt werden.
  • Man sollte nie geschminkt schlafen gehen.
  • Beim Cremen der Augenumgebung nie die Wimpern mit eincremen.

© George Doyle/Stockbyte/Thinkstock