Rund 40.000 Arten von Algen gibt es auf der Welt. Viele davon sind für die Umwelt sehr schädlich, ca. 150 davon sind essbar. Hierzu gehört auch die Nori Alge, die auch fürs Sushi geeignet ist. Damit schmecken die kleinen Röllchen nach japanischem Rezept mit Reis und Fisch erst richtig gut. Zudem sind die Nori Algen auch für die Gesundheit sehr gut. Die Nori Algen enthalten 40 Prozent Protein, kaum Fett und fast jedes Vitamin und jede Menge Mineralstoff, die der Mensch benötigt. Zudem ist der Gehalt an Jod sehr hoch bei der Nori Alge, im Vergleich zu anderen Algenarten aber doch noch recht niedrig. Doch gerade weil die Menge gerade für den Menschen verträglich ist, ist die Nori Alge auch für Menschen geeignet, die auf Jod eigentlich empfindlich reagieren. Denn auch deren Körper muss schließlich mit Jod versorgt werden. Die Nori Alge ist auch für Veganer eine gute Alternative, weil diese weder Fisch noch Meeresfrüchte essen. Nori hilft dabei den Cholesterinspiegel zu senken und Schwermetalle aus den Blutbahn zu spülen.

Verwendung in der Kosmetik und für weitere gesunde Gerichte

Die Nori Alge ist aber auch eine der Alge, die in der Kosmetik inzwischen als Alternative zu anderen künstlichen oder tierischen Stoffen verwendet wird. Nori ist nämlich reich an Provitamin A, einem Element, dass die Gesundheit von Haut fördert und diese straffen kann, ebenfalls wie das enthaltene B-Vitamin, das Kalium und das Kalzium. Zum Beispiel gibt es Nori Gesichtsmasken. Und für die Schönheit von innen kann man Nori Algen nicht nur in Form von Sushi verzehren. Die Alge mit ihrem intensiven Geschmack passt sehr gut zu rohem Essen oder leicht geröstet einfach zur Geschmacksverstärkung auf den Teller gestreut zu Kartoffeln. Geeignet ist Nori auch für Füllungen und für Cannelloni, Lasagne sowie Gratins. Und gebraten schmeckt Nori sehr gut in Omelettes, Nudeln und Gemüse.

alge