Welche Sonnen- und After-Sun-Pflege?

Ein guter Sonnenschutz ist in Kombination mit einer effektiven Aftersunpflege unverzichtbar, um Schäden auf der Haut zu verhindern. Sonnenpflege ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Sie verfügen mindestens über einen Lichtschutzfaktor von 20 und höchstens über 50. Aber wie findet man den passenden Sonnenschutz? Der Lichtschutzfaktor sagt aus, wie lange man vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Je empfindlicher die Haut ist, desto höher sollte der Lichtschutzfaktor der Sonnenpflege sein. Wer sehr schnell zu Sonnenbrand neigt, ist mit einem Faktor 50 am besten beraten. Vor allem an sehr sonnigen Tagen sollte man mehrmals täglich nach Cremen, damit der Schutz nicht verloren geht. Passend dazu kann eine Aftersunpflege genutzt werden. Sie pflegt die Haut zusätzlich und sorgt für eine langanhaltendere Bräune beziehungsweise dafür, dass Sonnenbrand nicht so schnell entsteht. Leider sind Menschen, die sehr empfindliche Haut haben, nie vollkommen vor einem Sonnenbrand geschützt. Dennoch sind Sonnenschutz und Aftersunpflege unverzichtbar, wenn es darum geht, die Haut zu pflegen und vor Verbrennungen zu bewahren.

Wann ist der Gebrauch von Sonnen- und After-Sun-Pflege besonders ratsam?

Endlich ist es soweit. Die Urlaubstasche wird gepackt und die Vorfreude auf Sommer, Sonne, Strand und Meer wächst stetig. Im Gepäck sollten Sonnen- und Aftersunpflege in keinem Fall fehlen. Vor allem, wenn Länder mit sehr starker Sonneneinstrahlung wie die Türkei oder Ägypten besucht werden. Langes Sonnenbaden sollte in keinem Fall ohne den passenden Schutz zelebriert werden. Aber in der heimischen Umgebung sind beide Produkte echte Pflegewunder. Ratsam ist es außerdem, wenn Sonnenpflege auch im Winter genutzt wird, um Hautschäden zu vermeiden. Viele Menschen denken, dass dies aufgrund der kalten Temperaturen nicht notwendig sei. Diese Annahme ist falsch. Auch im Winter kann starke Sonneneinstrahlung gefährliche Schäden auf der Haut hinterlassen. Insbesondere beim Skifahren in den Bergen sollte darauf geachtet werden. Wo viel Schnee liegt, wird die Sonneneinstrahlung durch die Reflektion vom Schnee nochmals verstärkt, sodass man schnell Verbrennungen auf der Haut erleiden kann.

Was sollte man nach und während des Gebrauchs von Sonnen- und Aftersunpflege beachten?

Viele Menschen mögen den dicken, öligen Film nicht, den die Sonnencreme auf der Haut hinterlässt. Viele Cremes ziehen zudem ewig nicht ein. Dennoch sollte man sich immer mit reichlich Creme einschmieren und keine Körperregion beim Eincremen auslassen. Pro Anwendung sind zwei wallnussgroße Häufchen ideal, um der Haut den notwendigen Schutz zu bieten. Insbesondere das Gesicht ist sehr empfindlich und muss dick versorgt werden, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Auch Stellen, die durch Kleidung bedeckt werden, sollten erfasst werden. Selbiges gilt für die Afterspflege. Nach der Anwendung sollte man nicht sofort ins Wasser springen. Erst dann, wenn die Pflege eingezogen ist, kann man wieder ins Wasser. Vor allem um die Mittagszeit muss regelmäßig nachcremt werden, da die Sonne dann besonders intensiv ist. Langes Sonnenbaden ist zu dieser Zeit nicht ratsam.

Sonnen- und After-Sun-Pflege