Wie bekomme ich Beachwaves in die Haare?

Beachwaves sind bereits seit einigen Jahren „die“ Sommerfrisur für alle Frauen und Mädchen, die wenigstens schulterlange Haare haben. Kennzeichnend für Beachwaves ist das natürliche und lässige Aussehen. Die luftigen, lässigen Wellen, die sich oftmals ungewollt bilden, wenn längeres Haar nach dem Baden im Meer an der Luft trocknet, sind relativ einfach selbst gemacht. Voraussetzung sind etwas Fingerfertigkeit und spezielle haarkosmetische Produkte. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass die Strandwellen wirken, als wären sie ohne Hilfsmittel entstanden. Andererseits ist selbstverständlich ein ungepflegtes Aussehen zu vermeiden. Aufgrund der unterschiedlichen Haarstruktur und des Vorhandenseins oder Fehlens von leichten Naturwellen bringen einige Frauen wesentlich bessere Voraussetzungen für schöne „Strandwellen“ mit als andere. Diese bessere Grundlage bringt üblicherweise einen geringeren Zeit- und Arbeitsaufwand mit sich. Aber auch im Fall von ganz glatten oder widerspenstigen Haaren führt die Wahl der passenden Hilfsmittel zum gewünschten Ergebnis.

Welche Haarkosmetika und Werkzeuge sind erforderlich?

Um die 27 Ein Lockenstab kann verwendet werden, nachdem zunächst einmal Schaumfestiger verteilt und das Haar trocken geföhnt wurde. Während des Trocknens sollten nur die Finger zum Durchkämmen genutzt werden. Anschließend ist Hitzeschutz ins Haar zu geben, und mittels Haargummi sind drei Haarpartien abzuteilen. Beginnend mit der untersten Partie werden einzelne Strähne entnommen und um einen vertikal gehaltenen Lockenstab gewickelt. Nach jeweils etwa fünf Sekunden wird die Strähne gelöst und gelockert. Ebenso ist mit der mittleren und oberen Haarpartie Strähne für Strähne fortzufahren. Im Anschluss an das Lockendrehen gilt es, für mehr Lockerheit zu sorgen, indem die Haare geschüttelt werden. Der Akzentuierung einzelner Spitzen dient mit den Fingern aufgetragenes Haarwachs. Zu guter Letzt sollte etwas Haarspray verwendet werden, um einen längeren Halt des Beach-Looks zu erreichen.

Wie erhält man Beachwaves ohne Einsatz eines Lockenstabs?

Zwar gibt es mittlerweile gut wirksame Hitzeschutz-Produkte für die Haare, die einer Überhitzung und somit Schädigung der Haare entgegenwirken, trotzdem verzichten viele Frauen lieber auf Lockenstab und Glätteisen. Beachwaves ohne Hitze sind zu erzeugen, indem in das feuchte Haar Schaumfestiger oder ein texturierendes Spray gegeben wird, das anschließend geflochten oder aufgedreht wird (beispielsweise auf Papilloten). Hernach ist darauf zu achten, dass das Haar völlig trocken ist, bevor die Hilfsmittel für die Wellen entnommen beziehungsweise die Zöpfe gelöst werden. Vergleichbar dem Verfahren mit dem Lockenstab sollte auch hier unbedingt auf den Einsatz von Kamm und Bürste verzichtet werden. Die Finger sind wesentlich besser geeignet, den gewünschten natürlichen Look zu unterstützen. Zum Fixieren kann entweder Haarspray oder spezielles Meerwasserspray genutzt werden. Letzteres ist fertig zu kaufen oder selbst herzustellen. Hierfür werden etwa 240 ml destilliertes Wasser sowie jeweils 0,5-1 Teelöffel Meersalz, Haarbalsam und Haargel benötigt, die gut gemischt in eine Sprühflasche gegeben werden.

Beachwaves